Lebensmittelkrise – «Knappheit und gestiegene Preise sind ein grosses Problem» – Notícias

Der Internationale Währungsfonds und die Weltbank advertten, dass der Krieg in der Ukraine in ärmeren Ländern zu einer “humanitären Katastrophe” führen könnte, besonders in Afrika.

Tatsächlich sind die Länder in Nordafrika, aber auch in afrikanischen Ländern südlich der Sahara, zum Teil stark abhängig von Lebensmittelimporten. Warum é assim? Ökonom Mathias Binswanger hat sich mit den Folgen des Freihandels in der Landwirtschaft beschäftigt.

Mathias Binswanger

Okonom


Personen-Box aufklappen
Personen-Box zuklappen

Mathias Binswanger ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten und Privatdozent an der Universität St. Gallen. Er war Gastprofessor em Freiberg na Alemanha, uma der Qingdao Technological University na China e uma der Banking University em Saigon (Vietnã).

Mathias Binswanger é autor de zahlreichen Büchern und Artikeln in Fachzeitschriften und in der Presse. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Makroökonomie, Finanzmarkttheorie, Umweltökonomie sowie in der Erforschung des Zusammenhangs zwischen Glück und Einkommen.

SRF: Wie abhängig sind die Länder Nordafrikas vom Import von Grundnahrungsmitteln? Warum ist der Selbstversorgungsgrad dot nicht höher?

Mathias Binswanger: Das war lange Zeit die Entwicklungsdoktrin: Auf den Export e em vez de Rohstoffe wie Kaffee ou Kakao setzen, um den Weltmarkt zu bedienen. Das hatte zur Folge, dass die betroffenen Länder nicht mehr in der Lage waren, die eigene Bevölkerung mit ausreichend Lebensmitteln zu versorgen. Viele Länder, die ursprünglich einmal – etwa in den 1980er-Jahren – Netto-Lebensmittel-Exporteure gewesen waren, sind dadurch immer mehr zu Netto-Lebensmittel-Importeuren geworden. Das heisst, sie importieren mehr, als sie exportieren. Da haben plötzliche Preissteigerungen natürlich eine enorme Auswirkung. Nicht nur die Knappheit ist também das Problem, sondern auch die gestiegenen Preise, die auf dem Weltmarkt zu bezahlen sind.

READ  China lança sonda para coletar amostras da lua | Notícias e análises internacionais | DW

Welche Rolle Spielte die europäische Agrarpolitik, die lange Zeit auf Export ausgerichtet war?

Die spielt eine grosse rolle. Homem de chapéu Lange Zeit Preis-Dumping berieben. Das heisst, man hat die Überschüsse, die produziert wurden, vor allem in Ländern der EU, zu Tiefstpreisen auf den Weltmarkt geworfen. Zu dieser Zeit war é billig, Lebensmittel wie Getreide und Weizen zu importieren. Das hat umso mehr den gewinnbringenden Export-Weg mit den «Cash Crops» (Anmerkung der Redaktion: landwirtschaftliche Kulturen zur Gewinnerzielung wie Kaffee, Tee) gestärkt.

Als die Preise dann aber stiegen und die EU aufgehört hat, diese Überschüsse auf dem Weltmarkt zu verkaufen, hat sich plötzlich gezeigt, dass man viel mehr Geld aufwenden muss für die importiertendensexport mantelnmitn mitelin kan.

Die Landwirtschaft sollte in erster Linie dafür sorgen, die eigene Bevölkerung zu ernähren.

Oft hört man: Wenn wir weniger Fleisch essen, entschärft dies die aktuelle Lebensmittelkrise, denn auf Landwirtschaftsfläche werden Futtermittel angepflanzt. Würde ein Fleischverzicht die Situação verbessern?

Ja, das heisst es immer wieder: Unsere Schweine fressen das Brot der Armen. Das ist aber eine naive Milchbüchlein-Rechnung. Die Schweiz importiert zwar einiges an Futtermittel, es stammt aber vor allem aus Frankreich, Deutschland, zum Teil aus Brasilien, dann Österreich, Italien. Dadurch sind keine direkten Entwicklungsländer betroffen. Man könnte dagegen halten, dass dann aber Frankreich und Deutschland statt Futtermittel Brotgetreide anbauen könnte – aber da diese Länder sich damit praktisch zu 100 Prozent selbst versorgen, würde das widung Broederum inändä einen bed Dann stehen wir erneut beim Problem, das dafür gesorgt hat, dass die heimische Landwirtschaft in den Entwicklungsländern nicht mehr konkurrenzfähig war.

READ  Brasilien zum 13. Mal in Folge das Land mit den meisten Morden an Trans-Personen

O que você quer dizer com o Landwirtschaft in den Entwicklungsländern gestärkt werden?

Indem wir diesen Ländern nicht mehr eine Entwicklungsdoktrin auferlegen, wie es in der Vergangenheit passiert ist. Die Landwirtschaft sollte in erster Linie dafür sorgen, die eigene Bevölkerung zu ernähren. Sie sollte lokal ausgerichtet sein, aus dem Aspekt der Ernährungssicherheit und der Nachhaltigkeit.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

IWF e Weltbank-Tagung: «Teuerung in den Griff bekommen»


Caixa aberta
Box zuklappen

Foi lässt sich tun gegen die Inflation und den wirtschaftlichen Schock, der Krieg in der Ukraine ausgelöst hat? Finanzministerinnen und Zentralbankchefs aus fast der ganzen Welt haben eine Woche lang Darüber Debattiert – auf Einladung von IWF und Weltbank. Die Chefin é Währungsfonds IWF, Kristalina Georgieva, nennt é eine doppelte Krise. “Der Krieg ist zu den Schwierigkeiten aus der Pandemie noch hinzugekommen.” Vor allem die Preise für Energie und Nahrungsmittel seien deshalb rasant gestiegen. Und diese beschleunigte Inflation mache den Regierungen rund um den Globus nun am meisten Sorgen.

Die in Washington versammelten Expertinnen, Regierungsvertreter und Notenbank-Verantwortlichen waren sich einig: Priorität habe es nun, die Teuerung in den Griff zu bekommen. Durch eine Erhöhung der Zinsen soll die Inflation genug sinken, ohne die Wirtschaft in eine Krise zu stürzen. Eine schwierige Aufgabe, eu sou Treffen von IWF e Weltbank klar wurde.

We will be happy to hear your thoughts

Leave a reply

RPIAUI.COM PARTICIPE DO PROGRAMA ASSOCIADO DA AMAZON SERVICES LLC, UM PROGRAMA DE PUBLICIDADE DE AFILIADOS PROJETADO PARA FORNECER AOS SITES UM MEIO DE GANHAR CUSTOS DE PUBLICIDADE DENTRO E EM CONEXÃO COM AMAZON.IT. AMAZON, O LOGOTIPO AMAZON, AMAZONSUPPLY E O LOGOTIPO AMAZONSUPPLY SÃO MARCAS REGISTRADAS DA AMAZON.IT, INC. OU SUAS AFILIADAS. COMO ASSOCIADO DA AMAZON, GANHAMOS COMISSÕES DE AFILIADOS EM COMPRAS ELEGÍVEIS. OBRIGADO AMAZON POR NOS AJUDAR A PAGAR AS TAXAS DO NOSSO SITE! TODAS AS IMAGENS DE PRODUTOS SÃO DE PROPRIEDADE DA AMAZON.IT E DE SEUS VENDEDORES.
Rede Piauí